*
LogoFacebook
blockHeaderEditIcon

Feb 20 2019

Mittwoch

 

Die Niere.

Durch sie fließen täglich 1800 (eintausendachthundert) Liter Blut. In der Nierenrinde sind kleine Blutgefäße, die Glomeruli, die verschiedene Stoffe aus dem Blut filtern: Glukose, Harnstoff, Elektrolyte und Wasser, die dann in den Tubuli als Primärharn gesammelt werden. Das sind täglich etwa 180 Liter! Sicher kennt fast jeder die großen Ölfässer, die meist in KFZ-Werkstätten in den Ecken rumstehen, ca 1m hoch, 60cm Durchmesser. Diese großen Fässer haben ein Fassungsvermögen von etwa 180 Litern. Nur mal so zum Nachdenken, was so eine kleine, gesunde Niere alles leistet...

Der Primärharn enthält aber noch manche Dinge, die für den Körper nützlich sind. Diese und fast die gesamte Flüssigkeit wird dem Körper wieder zugeführt. Es wird nichts weggeworfen, was noch nützlich ist und gebraucht wird. Zurück bleibt der eigentliche Harn, je nach Flüssigkeitsaufnahme etwa 2 bis 3 Liter täglich.

Wer nun denkt, die Niere hat damit alle Hände voll zu tun, der irrt sich gewaltig. Sie ist ein Multitalent.

Sie sorgt noch für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt im Körper. 

Sie regelt den Blutdruck.

Sie regelt den Säure-Basen-Haushalt

Sie regelt die Bildung von roten Blutkörperchen.

Sie produziert verschiedene Hormone und Enzyme.

 

Daisy.

Durch sie fließen momentan 300 ml pro Minute. Das sind in 4 Stunden etwa 75 Liter. Da der Mensch etwa 7 Liter Blut hat, fließt das gesamte Blut also theoretisch 10 mal durch Daisy.

Sie filtert Giftstoffe, Elektrolyte und Wasser aus dem Blut. Manchmal aber leider auch Nützliches und Brauchbares, zum Beispiel Eiweiß, Vitamine. Sie ist unfähig, mir diese wieder zurückzugeben.

 

Was Daisy auch nicht kann, sind die Multitalent-Aufgaben der Niere. Dafür ist sie einfach zu sehr Maschine. Doch wenigstens den Säure-Basen-Haushalt kann sie regulieren. Hormone und Enzyme, die mein Körper dringend braucht, gibt sie mir nicht. Blutdruck kann sie auch nicht regeln. Das alles muss über Medikamente und entsprechende Diät reguliert und zugeführt werden.

Auch so eine unsichtbare „Kleinigkeit“ von Dialysepatienten, die niemand sieht.

 

Greifen wir uns mal eine Aufgabe heraus: Die Bildung des Hormons Erythropoetin oder kurz Epo genannt. Es ist verantwortlich bzw. ermöglicht die Bildung roter Blutkörperchen im Rückenmark. Diese transportieren den Sauerstoff aus der Lunge in den ganzen Körper. Ich erklär es mal ganz einfach: Wird viel Sauerstoff benötigt - bei Sportlern im Wettkampf, oder ist wenig Sauerstoff vorhanden - in hohen Gebirgen, dann wird in den Nieren mehr Epo gebildet, um im Rückenmark mehr Sauerstofftransporter zu bauen. Ist mit dem Sauerstoff wieder alles im grünen Bereich, geht die Bildung der roten Blutkörperchen wieder zurück.

Deshalb würde jeder Sportler ein Vermögen zahlen, würde er eine Zusatzportion Epo bekommen. Und deshalb steht das Epo, das mittlerweile künstlich hergestellt werden kann, in der Klinik unter sicherem Verschluss. Das bekommen Dialysepatienten, wenn deren Hämoglobinwerte in den Keller sinken. Zu wenige rote Blutkörperchen bedeutet zu wenig Power und ständige Müdigkeit. Damit hängt noch die Ferrin- und  Transferritin-Menge zusammen, ohne die die roten Blutkörperchen ziemlich hilflos sind.

So ein „Keller-Patient“ bin ich. Da ist alles zu wenig. Eisen-Attentate bekomme ich ja schon. Nun soll die Bildung von roten Blutkörperchen angeregt werden, damit endlich mal diese lästige Müdigkeit und Abgespanntheit ein Ende findet. Darum bekomme ich heute dieses Dopingmittel. Völlig legal übrigens...

Ein neuer Tag, ein neues Glück.

 

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail