*
LogoFacebook
blockHeaderEditIcon

Geschafft!

(27 x gelesen) im
Feb 04 2019

Montag

 

Es geht aufwärts. Langsam. Ganz langsam. Extrem ganz langsam. Ähnlich wie bei der Schnecke. Die steht vor einem Haus und klingelt. Ein Mann kommt raus und sie fragt, ob sie bei ihm mal anrufen darf. Er nimmt die Schnecke und wirft sie zurück in den Garten. Nach zwei Wochen klingelt es erneut. Als der Mann raus kommt fragt die Schnecke empört: „Was war das denn grad eben?“  

Langsam geht’s, aber aufwärts.

Das Wochenende - ich möcht so eins nicht noch mal erleben. Punkt C vom letzten Eintrag bleibt stur erfolglos. Das ändert sich auch nicht bis Sonntag spät abends. Ab da hab ich den Hustenreiz einigermaßen unter Kontrolle, um nicht Husten zu müssen bis zum Abwinken, heißt, bis mir schwarz vor Augen wird, Arme und Beine zu kribbeln beginnen und die Welt um mich herum langsam verschwindet... Die stechenden Schmerzen sind ebenfalls etwas erträglicher geworden. Vielleicht hab ich mich auch nur dran gewöhnt. Schleim kommt ab und zu ein Tröpfchen beim Husten. Und die Nase läuft auch nicht mehr so sehr. Wo soll sie auch noch hinlaufen? Sie war ja schon fast überall. Außerdem tun ihr die Füße weh. 

Die Ernährung seit Freitag Mittag beschränkt sich auf: 4 Scheiben Weißbrot, 100 Gramm Wurst, etwas Käse,  2,5 Liter Hühnersuppe und jede Menge Tee und heißes Wasser und etliches frisches Obst. Dazu Kräuterbonbons, ACC-Brausetabletten, Zwiebelhonig. Und insgesamt etwa 3 Stunden hab ich außerhalb des Bettes verbracht. Dementsprechend bin ich etwas wackelig auf den Beinen.

 

Heute bei Daisy hab ich wenigstens schon wieder mein iPad mit und sitze hier und schreibe.

Gibt es auch noch etwas Positives zu berichten? Klar. Immer. Das Blutbild letzten Montag zum Beispiel. Der Arzt meint grad zu mir, dass er sehr zufrieden mit den Werten ist. Es ist alles im grünen Bereich, außer das Eisen. Aber das wissen wir ja schon. Deshalb bekomme ich nun zweimal pro Woche den Kick in halber Höhe statt nur einmal. Das bedeutet für mich im Klartext: „Mach weiter so, Junge. Bist schwer in Ordnung.“ 

Bin stolz auf mich.

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail